"Alles Glaubenssache?"

26. Februar 2019

Die sechste Veranstaltung in der Reihe „Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie“ widmet sich Fragen nach dem Verhältnis von Kirche und Staat, dem Einfluss von Religion auf Politik, der Bedeutung des Glaubens für politische Akteure und der Rolle der Religionen für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft.

Heute stellt sich in religiös pluralen Einwanderungsgesellschaften wie Deutschland die Frage nach dem Verhältnis von Religion, Freiheit und Demokratie mit neuer Brisanz: Wie passt die schwindende Bedeutung von Religion für große Teile der Bevölkerung zu ihrer wachsenden gesellschaftlichen und politischen Bedeutung weltweit? Wie verhindern wir, dass sich Angehörige einzelner Glaubensrichtungen radikalisieren, gesellschaftlich abschotten, gar eine mit den Grundwerten unvereinbare Auslegung ihres Glaubens durchzusetzen versuchen? Wo enden Glaubensfreiheit und Selbstorganisationsrecht der Religionsgemeinschaften? Wie gehen wir mit Einflussnahme von außen um?

In westlichen Demokratien wird wieder verstärkt über die Rolle religiöser Symbole im öffentlichen Raum diskutiert. Können Glaube und Religion, seien sie beispielsweise jüdisch, christlich oder muslimisch, zum Zusammenhalt einer liberalen Gesellschaft beitragen? Wieviel Religion(en) braucht und verträgt die Demokratie? Wie begegnen Religionsgemeinschaften einander und wie treten sie Nichtgläubigen gegenüber – und welche Rolle hat der Staat dabei?

Über diese und weitere Fragen spricht der Bundespräsident gemeinsam mit Evelyn Finger (Ressortleiterin "Glauben und Zweifeln" der Wochenzeitung DIE ZEIT), Hans Joas (Ernst-Troeltsch-Honorarprofessor an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin und Professor of Sociology and Social Thought an der University of Chicago) und Mouhanad Khorchide (Leiter des Zentrums für Islamische Theologie Münster und Professor für Islamische Religionspädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster).



Das "Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie" ist eine Veranstaltungsreihe auf Initiative des Bundespräsidenten in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung. Für das Forum Bellevue diskutiert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier regelmäßig mit Gästen aus Wissenschaft, Politik, Kultur, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über die Herausforderungen unserer Demokratie. Das Forum soll Raum für kontroverse Fragen und neue Perspektiven bieten. Das offene Gespräch über die Herausforderungen und Erfolgsrezepte der liberalen Demokratie soll im Zentrum der Diskussionen stehen.